Gründung des Landesverbandes 1890 und davor

Von Zeit zu Zeit werden wir hier neue Beiträge zur Geschichte des Landesverbandes veröffentlichen.

Die Ursprünge des Landesverbandes lassen sich auf sogenannte Wanderversammlungen zurückführen, die jährlich an verschiedenen Orten in Oberösterreich stattfanden. Erste Belege findet man 1869. Bereits damals waren der Franziskanerpater Kaspar Janek aus Linz und der Bienenmeister Hans Huemer aus Hohenzell besonders engagiert.

Am 30. März 1890 wurde dann der “Oberösterreichische Bienenzüchter-Verein” gegründet. Obmann Franziskanerpater Kaspar Janek aus Linz und sein Stellvertreter Bienenmeister Hans Huemer aus Hohenzell.

Die Anfänge

Lange vor Gründen des Vereines später Verbandes gab es bereits Aktivitäten so war in der

Linzer Tages-Post am 11. Juni 1874 zu lesen

Für Bienenfreunde:
Wir machen die Freunde der Bienenzucht schon jetzt aufmerksam, dass heuer am 24. Juni eine Wanderversammlung der oberösterreichischen Bienenwirthe in Kirchdorf bei Obernberg im Innkreis stattfindet. Nebst einem praktischen Vortrag werden am Bienenpfade des als tüchtigen Bienenwirth bekannten Herrn Pfarrer daselbst vorgenommen:
a. die Herstellung eines Kunstschwarmes durch Abtrommeln oder
b. die Herstellung eines Ablegers im Mobilbau,
c. die Zusetzung einer Königin,
d. Vorzeigung der Weiselbrut in den verschiedenen Stadien ihrer Entwicklung,
veranlaßt vom Bienenmeister Matthäus Huemer aus Hohenzell

Die Gründung 1890

Linzer Tagespost, 2. April 1890

Oberösterreichischer Bienenzüchterverein
Am Sonntag den 30. März fand im Saale des Kaufmännischen Vereins die constituierende Versammlung des oberösterreichischen Bienenzuchtvereins statt. Die erschienenen Imker und Freunde der Bienenzucht werden von dem Vorsitzenden des Comités, (Franziskaner) Pater Caspar Jurasek, auf das freundlichste begrüßt, woran der Redner eine längere Ansprache über die Cultur und Nutzbarkeit der Biene knüpfte, mit dem Wunsche, dass auch in Oberösterreich die Bienenzucht mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden möge als bisher. Nach Verlesung der Annahme der Statuen wurden die zur Wahl vorgeschlagenenen Herren per Acclamation in den Ausschuß gewählt. Der Antrag einen Musterbienenstand zu errichten, wurde angenommen, sowie die Abhaltung von Monatsversammlungen mit Vorträgen beschlossen, aus denen sich Wanderversammlungen entwickeln sollen. Mit dem Wunsche auf ein glückliches Gedeihen schloss der Vorsitzende die Versammlung. Bienenmeister Huemer aus Hohenzell wurde zum Obmann Stellvertreter gewählt

Linzer Volksblatt 4. September 1891

Der Oberösterreichische Bienenzüchter-Verein veranstaltet anlässlich des Volksfestes eine Versammlung von Bienenzüchtern in Gestalt eines Bienenzüchtertages am 8. Spetember nachmittags 2 Uhr im Vereinslokale, Estermanns Gasthaus, Walterstraße 22, mit folgendem Programm: 1. Eröffnung des Bienenzüchtertages. 2. Vortrag von Herrn Hans Humer über amerikanische Bienenzucht. 3. Erörterungen über bienenwirtschaftliche Fragen. 4. Besuch der Ausstellung. – alle Imker Oberösterreichs sind freundlich eingeladen und sind Anträge an obigen Verein ehestens einzusenden. Mögen daher die Bienenzüchter sich zusammenfinden, um Mittel und Wege zu beraten, wie der so wenig gepflegten Bienenzucht aufzuhellen ist. Der Zutritt ist jedermann gestattet. Der oberösterreichische Bienenzüchter-Verein bringt seine bereits prämiierte Lehrmittelsammlung beim Volksfest zur Ausstellung.

Hintergrund: Versammlungsfreiheit in Österreich

In Österreich ist das Recht auf Versammlungsfreiheit ein grundlegendes Recht, das historisch gesehen seit der Verfassunggebung im Jahr 1867 verankert ist. Nach dem Staatsgrundgesetz über die allgemeinen Rechte der Staatsbürger aus diesem Jahr wurde das Recht der Österreicher, sich friedlich und ohne Waffen zu versammeln, festgeschrieben.

Dieses Recht wurde auch nach dem Zusammenbruch der Habsburgermonarchie und der Gründung der Republik Österreich 1918 in der Bundesverfassung beibehalten. Die derzeitige Regelung im österreichischen Recht findet sich im Artikel 12 des Bundes-Verfassungsgesetzes, wo die Versammlungsfreiheit als eines der grundlegenden Bürgerrechte garantiert wird.

Die Bienenwirthe haben also sehr früh von ihrem Recht der Versammlungsfreiheit Gebrauch gemacht, Herbert Vitzthum

Hintergrund Vereinsrecht:

In Österreich wurde das Recht, Vereine zu gründen, bereits im Jahr 1867 mit dem Vereinsrecht etabliert. Dieses Recht ist im Staatsgrundgesetz über die allgemeinen Rechte der Staatsbürger von 1867 verankert, das eine wesentliche Grundlage für das moderne österreichische Rechtsverständnis darstellt. Artikel 12 des Staatsgrundgesetzes sichert das Recht zu, Vereine und Gesellschaften zu bilden. Dieses Recht wurde im Laufe der Jahre weiterentwickelt und ist auch in der aktuellen österreichischen Bundesverfassung festgeschrieben.

Scroll to Top